Fanfic: Einer von Milliarden

    • Ich habe bis zur Mitte des Zweiten teils gelesen. Erstmal Hut ab vor deiner Schreibdisziplin. Generell fehlt mir irgendwie die plastische Beschreibung der Umgebung, so kam die Landung im Hangar kaum rüber, auch von der Atmosphäre im Hangar ist kaum etwas zu bemerken, das ganze wirgt sehr Steril, als hätte der Träger kaum eine nennenswerte Besatzung. Das nächste ist vermutlich mehr eine Frage des geschmacks, aber irgendwie finde ich es eigenartig das die handelnde Hauptperson der Geschichte du selbst bist. Das macht die Geschichte vorraussehbar (Wer glaubt schon das du das nicht überleben wirst?;) Vermutlich soll das den backround deines Charackters darstellen, ohne bis zum ende gelesen zu haben, wird die kleine wohl Sterben und einen Verbitterter Ex Soldaten aus dir machen. So gesehen ist es von Dramaturgischen her ziemlich geschickt die Beziehung so aufzubauen..

      Generell würde mehr Interaktion mit den anderen Crew Mitgliedern das ganze wesendlich plastischer machen. Das gebe der Story mehr Würze in meinen Augen und würde dem umbedarften Leser sicherlich das ganze etwas zugänglicher machen.





      just my 2 cents.

    • Danke für die Kritik, ist immer hilfreich wenn jemand sich mal tiefgreifender damit befasst und Verbesserungsvorschläge macht. Ja es ist der Hintergrund, daher dürfte klar sein, dass er überlebt. Was mit Sayako passiert...sag ich noch nicht. Und du hast recht, ich sollte noch mehr auf die Umgebung eingehen, aber die zweite Hälfte soll sich ohnehin mehr um das Zwischenmenschliche drehen. Die ersten Vier Parts sollen eher so ein wenig die Kulisse für die eigentliche Geschichte aufbauen, zu der ich aber nichts sagen kann. Ich hoffe dass ich es so hinkriege wie ich es mir vorstelle, dann dürften einige Leute überrascht sein.