Galaktischer Guide: Behring Applied Technology

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Galaktischer Guide: Behring Applied Technology

      [feedquote='StarCitizenBase - Galaktische Guides (mail@ronald-fischer.net (gouranga))','http://www.starcitizenbase.de/index.php/32-galaktische-guides/334-galaktischer-guide-behring-applied-technology']

      Die Behring Applied Technology Abteilung ist  etwas sehr besonderes: während ihre Existenz das wohl am schlechtesten gehütete Geheimnis der Galaxie ist, so kennt doch niemand die gesamten Auswirkungen ihrer technologischen Forschung im militärischen und zivilen Bereich. In internen Unterlagen gibt des Behring Waffen Konsortiums gibt es keine Hinweise auf diese Abteilung und sämtliche Anfragen dazu werden entweder ignoriert oder man erhält ausweichende Antworten. Ein auffälliges Detail ist aber, dass ein viertel der Unternehmensgewinne pro Jahr nicht in dem öffentlichen Bericht der Firma erscheint. Es war einige Jahre lang sogar regelrecht verboten, die bloße Erwähnung einer solchen Abteilung zu nennen. Eva Behring wurde bei einem offiziellen Essen zu einer Aussage zu der Abteilung gedrängt. Sie bestätigte damit die Existenz und gab das Ziel und Zweck der Abteilung bekannt: Die Entwicklung von Haushaltsgeräten der nächsten Generation...Heut zu Tage räumt das Unternehmen die Existenz der BAT ein und gibt die Entwicklung von schweren Waffen auf Kriegsschiffen zu. Es wird aber weiterhin vehement bestritten, dass mit dem großen Budget an streng geheimen Forschungsprojekten gearbeitet wird.

      Gleichwohl die Existenz der BAT lange Zeit geleugnet wurde, ist deren Forschung und Technologie in der ganzen Galaxie verbreitet. Und dies auch schon bevor jemand auf die Idee kam, zu hinterfragen woher die schweren Waffen auf den UEE Kriegsschiffen stammen. Dank der vielen Geschichten welche im Laufe der Zeit zu BAT zusammen getragen wurden, konnte die Geschichte bis zu den Anfängen der Raumfahrt von Berhring zurück verfolgt werden.

      Das Behring Konsortium wurde im Jahr 2554 aus mehreren kleineren Forschungs- und Entwicklungsunternhemen gegründet. Diese bildeten das berühmte Terra Labor, welhes viele Standard Laserwaffen sowie andere Behring Innovationen hervor brachte. Auch die BAT wurde zu dieser Zeit ganz still und heimlich ins Leben gerufen. Ursprünglich war die BAT Forschungseinrichtung auf einem Terranischen Mond (inzwischen ist es unter der Oberfläche des Mondes von Odin II, Vili versteckt). Dort wurde BAT schließlich mit großzügigen Geldern aus schwarzen Militär Kassen ausgestattet und sind bekannt für ihre unerschrockene Haltung gegenüber jeglicher Art von Forschungen und Experimenten. Das Wissenschaftler-TeamCarrier arbeitet unermüdlich und Loyal an Waffen zur Eroberung und zur Verteidigung.

      Selbst heut zu Tage ist es schwierig zu sagen, welchen Innovationen (außer die schweren Waffen der UEE Kriegsschiffe) bei BAT entstehen. Allgemeine wird aber angenommen, dass viele Innovationen auf den Gebieten der Schild-, Antriebs-, Laser- und Fernerkundungstechnologien, von Behring entwicklet wurden. Die BAT Abteilung besitzt sogar ein eigenes Maskottchen, welches den Namen Barrie trägt und eine Cartoon Fledermaus darstellt. Sie wurde bisher auf vielen tötlichen Prototypen angebracht. 

      Geschütztürme für Großkampfschiffe

      Bekannt ist Behring Applied Technology für hauptsächlich 2 Typen von Waffen für Großkampfschiffe. Dies sind die Anti-Ship-Artillery (ASA) und Ship to Ship (STS) Geschütztürme. ASA Geschütztürme haben Ihren Zwecks in der Verteidung von großen Schiffen gegenüber kleinen wendigen Schiffen. Sie können sehr schnell reagieren besitzen eine integrierte Zielerfassung. Diese Geschütztürme sind meißt ringförmig um das Schiff angebracht, damit ein Rundum Schutz gewährleistet werden kann. Außerdem sind auf den ASA Geschütztürmen leichte Hochleistungslaser montiert. Bei zum Beispiel der Idris-M Korvette sind 6 ASA Geschürttürme vorhanden, von denen jeder ein Behring M3C Laser System trägt.

      Die Ship to Ship (STS) Geschütztürme sind da schon stärker und primär zur Zerstörung von Schilden anderer Großkampfschiffe ausgelegt. Durch Ihre langsame Bewegung eigenen sie sich überhaupt nicht als Flak. Aber man kann davon sicher ausgehen, dass ein Treffer aus einem solchen Geschütz für jeden Bomber oder Jäger tödlich endet. Genau wie ASA Türme, sind auch die STS Türme modular aufgebaut und können mit einer Vielzahl von verschiedenen Waffen ausgestattet werden. Die Idris-M Korvette hat z.B. einen STS Stinger Geschützturm kombiniert mit einer Behring M5C Laserkanone. Das Arbeitspferd der UEE Navy, die Javelin Korvette, hat Behring M6A Laserkanonen am Geschützturm angebracht.

      [/feedquote]