Galaktischer Guide: Odin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Galaktischer Guide: Odin

      [feedquote='StarCitizenBase - Galaktische Guides (mail@ronald-fischer.net (gouranga))','http://www.starcitizenbase.de/index.php/32-galaktische-guides/270-galaktischer-guide-odin']

      Entdeckt im Jahre 2532 wurde Odin auf den ersten Transit-Protokolle als "Odom" markiert. Er war eines der ersten Sternensysteme die bei der extrasolaren Expansion der Menschheit erreicht wurde. Vor knapp fünfzig Jahrtausenden (eine Fingerschnips in der geologischen Zeit des Systemes), war es Heimat eines lebendigen Ökosysteme ähnlich der Erde oder Terras.Das alles änderte sich schlagartig, als Odins Stern in einen Weißen Zwerg zusammengebrach. Dieses Ereignis umhüllte den ersten Planeten vollständig und kochte regelrecht seine Athmosphäre weg, wodurch alles Leben sehr schnell vernichtet wurde. Als die ersten Entdecker von der Erde ankamen, fanden sie ein System bestehend aus eisigen Felswelten welche recht geleichmäßig geformt waren, vor.

      Der unmittelbare Gedanke war, dass das System ein Bergbau-Eldorade werden könnte, aber zwecks mangelnder Sprungpunkte und einigen einzigartigen Stellaren Eigenschaften wurde schnell klar, dass solche Operationen nicht durchführbar waren. So fehlt eine strategische Position oder ein terraform-bareWelt, Odin wurde ein trauiges Schicksal zuteil: Waffentestgebiet. Bis zum frühen 27. Jahrhundert, wurden die dämonischen Felsen der Kernwelt Odins, schnell von experimentellen Waffen der UEE, weitesgehend zerstört.

      Odin erlangte zuletzt Bekanntheit für die Wissenschaft rund um einige bekannte Geologen. Das Unternehmen Behring war mit der Säuberung des Planeten beauftragt und die Geologen erhielten die Möglichkeit, freigelegte Fossilien zu untersuchen, welche eventuell Rückschlüsse auf die frühere Besiedlung geben könnten.

      Kurzzeitig fand eine "SAVE THE FOSSILS"-Bewegung zunächst in der populären Kultur Beachtung, allerdings legte sich der Zuspruch schon nach kurzer Zeit wieder.

      The Belt (~Odin I)

      Das Odin I Asteroidenfeld, gemeinhin bekannt als "The Belt/Der Gürtel", ist eines der interressantesten Gebieten im System. Als Rest der damaligen Katastrophe im System, besteht der Gürtel aus einem schier endlosen Gebiet aus Mineralien. Es wurden beachtliche Mengen von Schwermetallen, extrem wertvollen (und unverwechselbaren) Edelsteinen entdeckt, die man hier öfters findet als sonst wo im Universum. Ursprünglich hatte die UEE, den Bergbau aus dem System verbannt, hatte aber zu wenige Kräfter vor Ort um dies effektiv umzusetzen. Es gibt aber größere Gefahren im Bergbau in dem System, als die bloße Missachtung des Gesetzes. Das erste ist ein elektromangetisches Phänomen, genannt "Arch Charges".

      Als Ergebnis des stark eisenhaltigen inneren Kernes des Planeten, führt jeder Kontakt mit den "Arch Charges" zum Verlust und Tod eines jeden Raumschiffes. So viele habe Ihr Leben gelassen, dass der Senat mittlerweile nicht mehr um die Genehmigung von legalen Bergbau-Tätigkeiten in dem System gebeten wird. Stark abgeschirmten Schiffen mag es besser ergehen, aber der beste Rat ist, zu Hause zu bleiben.

      Und wenn die "Arch Charges" dich nicht erwischen, dann sind es die Piraten. Ein Gewirr von gut bewaffneten Piraten, die scheinbar immun gegen die elektromagnetischen Erscheinungen sind, werden tief im inneren des Gürtel vermutet. Diese Gruppe, deren Organisation und formale Treue unbekannt sind, war in Dutzenden von Hit-and-Run-Kämpfen, gegen die legitimen Operationen innerhalb von Odin beteiligt. Die Auswirkungen Ihrer Schwarzmarkt- und Bergbau-Aktivitäten, im Hinsicht auf den Rückzug der UEC, sind gänzlich unbekannt.

      Odin II (und Vili)

      Odin II befindet sich angeblich im grünen Band des Systems, aber während der letzten 50.000 Jahren hat sich auf natürliche Weise nur eine kleine Athmosphäre gebildet. Offiziell eine UEE Militäroperationen Basis, ist Odin II Heimat der gelegentlichen "Deep Freeze"-Expedition. Wissenschaftler und Militär bestreiten Trainings für  transpolare Kampfhandlungen, aber niemand lebt hier dauerhaft. Der größte Teil der Oberfläche ist abgetrennt. Hier finden Waffentests, Roboter-Entwicklungen von A&R, Behring und anderen Unternehmen statt.

      Allerdings ist der Mond von Odin II, Vili, eines der bekanntesten Waffentestgebieten im System (und möglicherweise in der ganzen Galaxie). Der größte Teil der Oberfläche ist Eigentum von Berhring´s geheimer "Applied Technology" Abteilung. Ein bemerkenswerter Teil der Munition, die in den letzten Dekaden von Menschenhand gezündet wurde, hat man auf Vili gegen leblose Felsformationen geschossen. BAT Forschungslabors sind tief unter der Oberfläche des Mondes, abseits von allen Sorten von neugierigen Blicken, untergebracht. Testbereiche und eine Vielzahl von weiteren Fabriken (Antimaterie-Raffinerien, Chemie-Einheiten und dergleichen) befinden sich auf den von wenigen Menschen besuchten Stellen auf dem Mond.

      Der eine Teil des Mondes, der für Reisende geöffnet ist, ist "Raleigh Station", eine schneebedeckte Raumstation errichtet von der UEE, damit die Regierung (und zivile Auftragnehmer), Lieferungen zu den Waffentestgebieten bringen können. Raleigh-Station ist nicht der einladenste Ort in der Galaxie, aber man kann sich darin gut beschäftigen. Lebensmittel und Medikamente sind hier immer gefragt und die Piloten haben berichtet, dass man gelegentlich militärische Ausrüstung als Überschuss, preiswert erhalten kann.

      Odin III & IV

      Der zweite Planet im System Odin, Odin III (Einheimische bestehen immernoch notorisch darauf, dass der Gürtel immer noch als der erste Planet zählte) ist eine weitere unbedeutende tote Welt. Obwohl Waffentests hier offiziel verboten sind, ist die Oberfläche verbrannt und verstrahlt. Ein berühmtes Foto des Planeten, welches aus der Umlaufbahn aufgenommen wurde, zeigt eine massive Delta-förmige Explosion direkt in der Oberfläche. Militärische Quellen leugen offiziell, dass dies von Waffentests stammt.

      Odin IV ist ein Gasriese und die Heimat einer UEE geförderten Wasserstoff-Station und Tanklager in einer geostationären Umlaufbahn. Während die Station bemannt ist, funktionieren die außenliegenden Anlagen komplett automatisch. Ein Lieferant kann völlig autark den Wasserstoff tanken, ohne mit einer Person in Kontakt treten zu müssen. Schiffs-Besatzungen wird aktiv von Zwischenstopps auf Odin IV abgeraten, obwohl die Station eine begrenzte Anzahl von schlecht gewarteten Wohncubes beherbergt. 

      Die Kraftstoffpreise sind notorisch billig für diese Region der Galaxie und es ist manchmal auch sinnvoll, einen Sprung zu Odin zu wagen, um ein größeres Schiff zu betanken.

      Quelle: RSI

      [/feedquote]