Galaktischer Guide: Centauri System

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Galaktischer Guide: Centauri System

      [feedquote='StarCitizenBase - Galaktische Guides (mail@ronald-fischer.net (gouranga))','http://www.starcitizenbase.de/index.php/32-galaktische-guides/72-galaktischer-guide-centauri-system']

      In der Oktober Ausgabe vom Jump Point Magazin erschient die erste Meldung zum Centauri System.

      Überblick

      Das Centauri System besteht aus fünf Planeten und drei bisher entdeckten Sprungpunkten rund um einen großen Hauptreihenstern vom Typ A. Centauri war eines der ersten Systeme das während der ersten Phase der interstellaren Expansion der Menschheit besiedelt wurde. Es wurde 2365 von einem Erkundungsschiff entdeckt und man hat sofort erkannt, dass der dritte Planet ein großes Besiedlungspotential hat. Der Planet wurde schnell in Besitz genommen und zur Kolonisierung freigegeben. Saisei war die erste Stadt und einer der schönsten in den von Menschen besiedelten Welten der UEE. In dieser Phase der Besiedlung wurden die anderen UEE Welten im System größtenteils ignoriert. Auf den anderen Welten wurden mit der Zeit auch Ressourcen entdeckt, doch der Abbau erfolgte eher zufällig.

      Inneren Planeten

      Centauris innerster Planet ist ein kleiner Protoplanet, welcher seinen Stern sehr nahe umkreist. Centauri I hat keine Atmosphäre und keinerlei Ressourcen. Die Nahaufnahmen des Planeten sind überwältigend. Eine sehr bekanntes Foto (dieses gibt es auch als Postkarten-Motiv) ,dass von einem Erkundungsschiff ausd aufgenommen wurde, zeigt den blau-weißen Stern und es sieht aus als wollte er den kleinen Planeten umarmen.

      Centauri II genannt Yar, war dem Planeten Venus sehr ähnlich, bevor sie terraformt wurde. Die Nähe zur Sonne hat eine trockene Welt zur Folge, welche größtenteils mit einer rötlichen Wüste bedeckt ist. Dies ist ein eindeutiges Erkennungsmerkmal des Planetent. Yar ist übersät mit verlassenen Forschungsstationen, Handelsposten und Siedlungen. Ein großer Teil von Ihnen ist mittlerweile von dem feinen roten Sand bedeckt. Obwohl er kein Geister-Planet ist, fühlen sich die Bewohner auf dem Planeten nicht wohl.

      Wie es zu dieser Entwicklung kam: Vor zirka einhundert Jahren wurden verschiedene wertvolle Mineralien gefunden und daraufhin wurde sehr viel Land zum erschließen verkauft und so stieg die Bewohnerzahl schnell an. Allerdings waren diese Vorkommen auch wieder schnell ausgebeutet und seit dem geht auch die Anzahl der Bewohner zurück. Der größte Landeplatz auf dem Planeten ist die Archibald Station, eine Forschungsstation, welche dann zu einer kleinen Stadt anwuchs. Nachdem das Interesse an dem Planeten wieder nachgelassen hatte, schrumpfte die Stadt wieder auf diese Forschungsstation zurück. Es gibt noch weitere Landeplattformen auf dem Planeten. Diese werden zwar nicht mehr gewartet, sind aber trotzdem funktionstüchtig. Entsprechende Infrastruktur, um gelandete Raumschiffe zu versorgen, ist weiterhin vorhanden. Die einheimische Bevölkerung kauft jedoch nur das wesentlichste von Händlern.

      Saisei

      Saisei, dritte Planet, ist eigentlich der Grund, warum man das Centauri System besuchen sollte. Es ist eine wunderschöne terraformte Welt. Saisei wurde geplant und für die menschliche Besiedlung angelegt. Es ist eine der wenigen Welten, wo eine Obergrenze für die Bevölkerung festgelegt wurde, um die Umwelt zu schonen. Trotz der begrenzten Einwohnerzahl, könnte der Unterschied zu Yar nicht größer sein. Saisei ist ein Juwel der menschlichen Entwicklung.

      Das ganze Centauri System wurde erstmals im Jahre 2365 vermessen und kurz darauf gingen auf dem freien Markt schon die ersten Gebote für Centauri IV ein. Die ADJUST Colonial Gruppe, war Gewinner dieser Auktion. Die ersten Siedler bestanden größtenteils aus Japanischen Auswanderern, welche die kulturellen Eigenheiten aus ihrer Heimat zum Landeplatz auf Fujin City mitbrachten. Seit dieser Zeit unterlag die Kultur Saisei's verschiedene Einflüssen, sodass sich auch durch irdische Traditionen eine völlig einzigartige Welt entwickelte.

      Neben der Schönheit der Natur und dem wundervollen Baustil, ist Centaurie auch als das Hauptquartier der MISC Corporation bekannt. Fujin City ist Landplatz für die meisten Besucher auf Saisei. Es verfügt über eine automatische Landezone welche für hohes Verkehrsaufkommen ausgelegt ist. Diese wird vom Saisei Landing Konsortium betrieben. Hier gibt es nur wenige persönliche Hangars und die Grundstückspreise sind dementsprechend astronomisch hoch. Die Stadt bietet jeden Komfort den man sich wünschen kann. Es gibt einen Astro Armada Schiffshändler und eine Advocasey Außenstelle, sowie in der Innenstadt von Fujin findet man den Showroom der MISC Corporation, wo man sich die neuesten Freelancer- oder Starfarer-Modelle ansehen kann. Im Herzen der Stadt liegt der Nessa Park, eine wunderschön angelegte Oase für die Menschen, die den ganzen Tag in den High-Tech Firmen arbeiten.

      Die zentrale MISC Fabrik befindet sich in den äußeren Gebieten der Stadt. Sie ist eine sorgfältig geplante und voll-automatisierte Einrichtung, welche schon auf vielen anderen Welten nachgebaut wurde. Aktuell werden in der Fabrik die MISC Starfarer gefertigt, die dann in noch größeren Schiffen ausgeliefert werden. Über Nacht lassen sich die Fabriken zur Herstellung eines anderen Raumschiffstypen umbauen.

      Es gibt noch weitere Großindustrien auf Saisei, welche alle ökologisch in die Natur einbezogen werden. So werden z.B. Schiffskomponenten und Luxus Gegenstände hergestellt. Obwohl ein Widerspruch, Schwerindustrie und Natur, ist Saisei doch der sauberste Planet in der bekannten Galaxie. Die Nachricht welche von hier aus an die andere Planeten gesendet wird heißt: Planung zahlt sich aus!

      Äußeren Planeten

      Centauri IV ist eine felsige Welt mit einem interessanten Feature: Sie besitzt keinen geschmolzenen Kern. Als kernlose Welt konnte der Planet somit nie ein Magnetfeld entwickeln und konnte darum auch keine nennenswerte Atmosphäre aufbauen. Archäologische Studien haben ergeben, dass der Planet zuletzt vor 3000 Jahren eine geringe Atmosphäre hatte. Diese wurde aber inzwischen durch den Sonnenwind weggetrieben. Durch die Nähe zu einem Asteroidengürtel, war Centauri IV schon öfters schweren Asteroiden-Einschlägen ausgesetzt. Diese Welt wäre zwar ein Kandidat für das Terraforming, allerdings ein sehr schlechter. Zudem müsste man spezielle Technologien entwickeln um den Kern zu konstruieren. Dies wäre sehr teuer und technisch zu aufwändig.

      Jenseits von Centauri IV liegt jener Asteroidengürtel. Es ist der einzige in diesem System und er hat eigentlich genug Masse um einen eigenen Planeten zu formen. Aus unbekannten Gründen kam es jedoch nie soweit.

      Der Gürtel ist reich an verschiedenen Metallen und es finden sich dort unzählige einige Minen, welche die Schwerindustrie auf Saisei beliefern. Der äußerste Planet des Systems, Centauri V, ist ein massiver Super Jupiter. Der gelb-rote Gasgigant ist um ein vielfaches größer als es diese Planeten normal wäre. Die Atmosphäre dieser Welt eignet sich jedoch bestens für Langstreckentransporte, die auf der Suche nach Treibstoff sind. Andere Stoffe lassen sich hier nicht finden.

      Quelle: RSI

      [/feedquote]