Was frustriert euch am meisten beim RP?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • - Engstirnige Personen die Ihr Rollenspiel über das andere stellen (nicht zu beheben)
      - Tavernen only RP'ler
      - GZSZ RP
      - Konfliktfreies RP (Gute Laune RP)
      - Emotes ala "Denkt sich .." "Hat unsichtbare .." ..


      +1



      Ich denke damit RP Clan übergreifend funktionieren kann, bedarf es einer gemeinsamen Basis. Quasie einen abgesteckten Rahmen in dem alle gemeinsam handeln können. Das ganze sollte moderativ begeleitet werden, wichtig hier bei ist Vertrauen. Wenn die Moderatoren gleichzeitig die Attraktivsten Posten im RP besetzen, hat das einfach immer ein geschmäckle von Amtsausnutzung. Dajer sollten die Moderatoren vielleicht Außerhabl des ganzen stehen, und nur neben Characktere spielen. Eben genau so wie im Klassischen Rollenspiel, wo der Meister einer sitzung eben nicht gleichzeitig einen Helden spielt, sondern den Job hat die Umwelt zu kreieren und zu steueren, damit die Spieler in dieser handeln können.

    • Greys0n schrieb:



      - Engstirnige Personen die Ihr Rollenspiel über das andere stellen (nicht zu beheben)
      - Tavernen only RP'le
      - GZSZ RP
      - Konfliktfreies RP (Gute Laune RP)
      - Emotes ala "Denkt sich .." "Hat unsichtbare .." ..


      +1



      Ich denke damit RP Clan übergreifend funktionieren kann, bedarf es einer gemeinsamen Basis. Quasie einen abgesteckten Rahmen in dem alle gemeinsam handeln können. Das ganze sollte moderativ begeleitet werden, wichtig hier bei ist Vertrauen. Wenn die Moderatoren gleichzeitig die Attraktivsten Posten im RP besetzen, hat das einfach immer ein geschmäckle von Amtsausnutzung. Dajer sollten die Moderatoren vielleicht Außerhabl des ganzen stehen, und nur neben Characktere spielen. Eben genau so wie im Klassischen Rollenspiel, wo der Meister einer sitzung eben nicht gleichzeitig einen Helden spielt, sondern den Job hat die Umwelt zu kreieren und zu steueren, damit die Spieler in dieser handeln können.
      Ja sehe ich ähnlich, gerade bei großen Plots kann es sich der Plotleiter oder Moderator garnicht leisten auch noch eine Rolle zu spielen außer er ist wirklich sehr sehr gut im RP.
      Dennoch muss man auch aufpassen welche Rollen an außenstehnde verteilt werden da dies sich auch rasch negativ auf das Gesamte RP auswirken kann.

    • Ja sehe ich ähnlich, gerade bei großen Plots kann es sich der Plotleiter oder Moderator garnicht leisten auch noch eine Rolle zu spielen außer er ist wirklich sehr sehr gut im RP.
      Dennoch muss man auch aufpassen welche Rollen an außenstehnde verteilt werden da dies sich auch rasch negativ auf das Gesamte RP auswirken kann.


      Die Posten sollten die Spieler unter sich selbst regeln, wenn die Spieler einen zu ihrem Anführer bestimmen, dann ist dieser Spieler eben ein Anführer. Irgendwelche Wild vergebenen Titel ohne Legitimation sind völlig Nutzlos.

    • Am schlimmsten sind meiner Meinung nach Power Emotes, worauf man überhaupt nicht vernünftig reagieren kann bzw einem keine Wahl gelassen wird, was meistens sowieso damit endet das der entsprechende Ausführende des Emotes auf der Ignore Liste landet, da dies absolut nichts mit vernünftigem RP zu tun hat. Bei gutem RP wird einem immer eine Wahl gelassen, man hat Optionen die man einsetzen kann, aber man muss eben auch mal einstecken können und nicht immer nur austeilen. Es gibt nunmal niemanden der allwissend ist und auf alles reagieren kann.
      Was auch noch schlimm ist sind Emotes wie '' Spieler xxx denkt gerade an .... überlegt sich einen....'' Ich frag mich immer was das soll, wozu solche Emotes in einem Spiel wo es keine Telepathen gibt ?

    • Die einzig wirkliche Grenze im Rollenspiel ist der Verstand der Mitspieler. Leider scheinen viele diesen nicht zu benutzen und so kommen Poweremotes und Power-RP zustande.
      Das gefällt mir ganz und garnicht und da blocke ich dann meist auch ganz schnell.

      Am nervigsten ist für mich allerdings, wenn Spielpartner plötzlich Weg sind oder wenn sich Konversationen in einem Monolog verlaufen.
    • Angram schrieb:

      Die einzig wirkliche Grenze im Rollenspiel ist der Verstand der Mitspieler.
      Bedauerlicherweise übertreiben es da aber auch viele. Die einzige Grenze die ich da sehe ist eher durch das eigentlich Spiel vorgegeben. Man kann zwar daherkommen und beispielsweise in Star Citizen behaupten man sein Prinzessin Leia vom Planeten Alderan, aber ein solcher Spieler wird da bestimmt ziemlich schnell auf der Ignorelist landen.

    • Hmm... power-RP und Insel-RP. Mich frustriert es wirklich wenn sich eine Com zu kleinen Insel-RP Grüppchen verteilt und das öffentliche RP völlig ausstirbt weil alles exklusiv in Gilden oder Kleingruppen abläuft und es für Außenstehende oder Neulinge unmöglich ist Anschluss zu finden.
      Power-RP und RP-Götter.. was soll ich schreiben? Ich wollte schon immer die uneheliche Tochter von Gandalf und Galadriel kennen lernen und mit dem Bruder von Superman Kaffee trinken. Nicht. :/
      Trolle und RP-Störer frustrieren mich mittlerweile nicht mehr, die sind für mich einfach Luft und ich ziehe mein Ding durch ohne auf sowas einzugehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Redfern ()

    • Tja, es wurde ja alles wichtige gesagt und es ist schön zu sehen, wie wichtig hier authentisches Auftreten für das RP zu sein scheint.
      Da bliebe mir nur noch meine persönliche Ansicht, dass ich kein großer Fan von Foren-RP und vorgeplantem Storyboard bin.
      Ich habe meine Freude aus dem RP immer mit Improvisation gezogen. Der Rahmen in dessen sich das abspielen darf/kann, wird im Grunde durch das Spiel vorgegeben.
    • Zeit, hier Staub zu wischen.

      So. Schon besser.

      Mich stört, frustriert oder irritiert am meisten, wenn man die Dinge zu ernst und persönlich nimmt. Aus einer Mücke einen Elefanten zu machen, das konnten einige auch immer relativ gut. "Drama".

      Ich gehe mal davon aus, dass die Leute das (in den Extremfällen) selbst nicht bewusst wahrnehmen, weil sie ja oft selbst darunter leiden es aber scheinbar nicht deeskalieren oder ganz beenden. Letztendlich muss sich aber jeder in seiner Freizeit die Frage stellen, ob er streiten oder spielen bzw. bessere Dinge machen will.

      Der Frage nach dürften eigentlich keine allzugroßen Konflikte entstehen, aber "Geschichte wiederholt sich" bzw. man weiß es nicht besser oder machts aus Langeweile.

      Bezogen auf SC bin ich da aber relativ locker. Weil SC vermutlich viel "praktischer" ist, also Gameplay mehr ins RP einbindet als bei reinen "MMORPG Textparties". Zumal man Konflikte auch "handfester" lösen kann, wie in vielen Sandboxspielen.

      Da mag es zwar besonders böses Blut geben weil viel auf dem Spiel steht, aber es bleibt irgendwo nicht "künstlich", sprich es ist wohl letztendlich aufs Spiel bezogen. Wenn halt am Ende eine Fraktion in Trümmern liegt, war die andere besser und fertig.
    • Ich habe das damals bei Freelancer miterlebt, wie die Leute sehr persönlich geworden sind und sich auch wirklich unterhalb der Gürtellinie geprügelt haben. Da flogen dann viele Beleidigungen, die auch an die Person im RL waren. Das krasseste war, als man einfach nur aus sinnlosen Hass alle RL Daten über meinen Bruder zusammengetragen hat(Soziale Netzwerke, RL Bilder) und sich dann über ihn lustig gemacht hat. Leider gibt es Leute, die sich in sowas reinsteigern.
      Ich persönlich stehe auf RP, beleidige selten jemanden darüber und wenn ich es tue, lass ich es auch die Person wissen, dass es nur RP ist. Man kann Konflikten hart begegnen und die Leute gerne ärgern, aber man darf es nicht wirklich persönlich werden lassen. Das vergessen viele Leute leider. Hier im Forum bin ich froh, dass die Leute das auch direkt als Spaß verstanden haben, als ich zu [lexicon]Clovis[/lexicon] schrieb, dass ich mich seiner [lexicon]Organisation[/lexicon] nicht anschließen werde, da wir sie wieso bald übernehmen werden :D (Ein Ziel, dem wir schon viel näher gekommen sind harhar)
      Natürlich spielt da auch das Alter und die geistige Reife eine wichtige Rolle :)
    • Das stimmt wohl.

      Man kann aber auch (wie impliziert) erwähnen, dass zum Konflikt immer zwei gehören. Ich kann als jemand der angegiftet wird oft deeskalieren. Und wenn es nur die Ignoranz ist, sprich nicht weiter anzuheizen. Oder ich halte dem anderen Spieler vor (wie ein Spiegel), wie er sich gerade benimmt.

      Ich bin, denke ich, sowieso schmerzfrei geworden. Spieletechnisch durch Sandbox und anderweitig (sozial) durch RP in MMORPGs.

      In div. Sandboxspielen spielt man im PVP Bereich im totalen Risiko. Wir haben da zwar spieletechnisch durch clevere Strategie gewinnen können, dann kamen dafür aber öfters Map-wipes durch neue Versionen, was schlimmer sein kann als eine Niederlage. Bei einer Niederlage könnten noch Dinge übrig sein, beim Wipe ist -alles- weg (gut, bei den anderen auch, dennoch).

      Immer neu anfangen also. Wieso sollte mich dann noch jucken, wenn irgendwer die Basis sprengt und / oder leer räumt?

      Gleiches in Sachen RP und Co. Was ich da an Drama gesehen habe lässt mich mittlerweile kalt. Es mag mich irritieren aber ich mache mich dann entweder darüber lustig, versuche kurz zu deeskalieren und den Frieden herzustellen (wenn für mich nötig) oder ich lasse links liegen und sage "Mach wie du meinst, aber mach kein Drama draus". Notfalls geht man getrennte Wege und lässt sich in Ruhe, statt sich über Tage, Wochen und Monate wegen Nichtigkeiten in einem Spiel aufzuregen, wo es (im RP) noch nicht mal um irgendetwas Konkretes geht.

      Das habe ich ohnehin nie verstanden. Ich habe vor meiner RP Erfahrung in MMORPGs wie SWG auch im PVP Bereich mitgemacht. Da gings teilweise auch zw. den Spielern verbal hart zur Sache. Da ging es aber teilweise noch um Dinge, auch wenn es oft sinnlos oder übertrieben war. Im RP in MMORPGs? Eigentlich nichts, da die Welt meist statisch bleibt. Da waren gefühlt aber die größten Konflikte.

      Gut, man sollte auch anerkennen, dass manche Spieler - somit auch Rollenspieler - etwaige Eigenarten oder mentale Probleme / Ticks haben (gaben einige selbst an oder zu). Aber hier würde dann wieder greifen: Deeskalation, wenn sonst nichts klappt.

      In Kurz: Wer vernünftig(er) agiert hat sicher weniger Probleme. Wer es nicht tut kann ruhig dazu angehalten werden.
    • Du spielst Rust oder? :) Da kenn ich das Problem auch, wenn man öfters mal alles verliert, wenn der Server gewiped wurde. Aber ich kann mir vorstellen dass in SC der Verlust auch größer ausfallen könnte. Man soll ja ca. einen Monat für ne [lexicon]Constellation[/lexicon] brauchen und wenn ich in nem Gebiet ohne Versicherung abgeschossen werde, würde mich das wohl echt runterziehen. Das Problem ist denke ich, dass am Anfang es niemand so weit kommen lassen will, aber dass sich die Angelegenheit, da man immer wieder miteinander zu tun hat(War in Freelancer so) immer weiter aufheizt
    • Rust? Nein. Aber ich denke das ist ein Phänomen von Sandboxspielen die zwar spielbar sind, aber zugleich in weiten Teilen noch entwickelt werden.

      Da wirds dann halt technisch notwendig, irgendwann zu "wipen".

      Und gut, man kann wohl nicht immer Stress vermeiden. Das gehört temporär sicher dazu. Nur ist es dann eben die Kunst, den permanenten Stress zu verhindern. Denn da hat niemand was von. In Kurzform: Es muss nicht jeder Händchen halten. Aber "Weltkrieg" muss auch nicht sein :)
    • Mr. [lexicon]VanDrake[/lexicon].

      Wie können sie auch nur annehmen uns in irgendeiner Hinsicht übernehmen zu können? Sie und ihr kleiner Haufen von möchtegern Piloten. Sie werden schon noch erleben was es bedeutet von innen heraus zerlegt zu werden.

      Zu Ihrer eigenen Absicherung würde ich ihnen aber [lexicon]Y.A.N.A. 8.0[/lexicon] empfehlen damit sie sich im Raum noch besser zurecht finden und um der Konkurrenz einen Schritt vorraus zu sein.

      Mit besten Empfehlungen


      [lexicon]Clovis Hawkins[/lexicon].

      OOC: Haha. Um mal zum Thema zu kommen. Persönlich nehme ich hier mal schon gar nichts. Ich trenne RP und RL strikt denn ich spiele ja auch 2 unterschiedliche Charaktere. Wenn im RP etwas nicht so läuft wie ich will oder wenn mich ein spieler im RP persönlich angreift beziehe ich das auf meinen Ingame Char und nicht weiter.

      Jedoch muss ich auch sagen das ich dann dem Spieler dahinter gratulieren würde da er einer ist der nicht nur friede freude Tavernen RP macht. (so wieviele von euch greifen mich jetzt persönlich an um einen schulterklopfer zu bekommen?) Naja zumindest gratuliere ich ihm dann wenn es sinn macht und es schön eingebettet ist.

      RP-Communitys sind sowieso selten und mit wenigen Spielern meistens behaftet. Somit ist das miteinander das A und O. Wir wollen doch alle das Spiel nur geniessen und gemeinsam eine tolle Geschichte erleben wo jeder seinen Teil beitragen kann. Wenn etwas passiert das euch nicht passt oder ihr euch wirklich persönlich angegriffen fühlt dann fragt bei dem betreffenden spieler freundlich nach. Ist ja nicht schwer.

      Aber genau solche Situationen machen den Reiz aus. Wenn ich mir für meinen Char was echt gutes überlegt habe und ich dann überrascht werde und mir entweder was einfallen lassen muss wie ich mein Ziel doch bekomme oder ein neues Ziel.

      Achja wie ich mich schon freue.