systemvorraussetzungen (bestimmt schon oft gefragt)

    • Alle aktuellen Mainboards sollten ne SSD unterstützen - Die werden angeschlossen, wie eine ganz normale Festplatte (SATA). Sinnvoll ist eine SSD wohl nur mit SATA III - Wegen der Bandbreite.

      EDIT:
      SSDs haben noch andere Vorteile... Da sie keine Mechanik mehr haben, verbrauchen sie weniger Strom und man hört sie nicht. Und da sie weniger Strom verbrauchen, erzeugen sie auch weniger Abwärme. Außerdem sind sie robuster, Erschütterungen sind denen egal (Laptops). Allerdings sind sie, umgerechnet auf den Speicherplatz, eben auch noch teuerer, als normale Platten.
    • Taurec schrieb:

      Oh ja... So ne SSD holt da ganz schön was raus. Das habe ich gemerkt, als ich meine alte Platte durch ne SSD ersetzte. Da liefen plötzlich Spiele ruckelfrei, wo ich vorher immer dachte... Meine GraKa ist vielleicht zu schwach... Oder Die CPU... Die Festplatte ist ein ziemlich enger Flaschenhals... Und eine SSD erweitert diese um ein mehrfaches.
      Noch größer ist der Effekt, wenn man wenig RAM hat, und somit das Betriebssystem oft auslagern muss.

      nvidia sagt schnittstellenbandbreite: 192 bit gddr5 und bandbreite 144,2.

      Jetzt weißt, warum Dein Hangar nur mit mittleren Einstellungen ruckelfrei läuft, während meine noch die höchsten Einstellungen packt. Deine Karte hat eine um die Hälfte kleinere Schnittstelle und auch die Bandbreite ist geringer. Das ist der Grund. Aber wie gesagt: Aussagen über die notwenidge Hardware kann man erst treffen, wenn das Spiel fertig ist. :)

      Wenn man sich mal die Preise der Grafikkarten ansieht, dann wird man auch feststellen, dass Karten mit größerer Schnittstelle IMMER teurer sind. Die Leute lassen sich aber allzu oft von hohen Taktraten und viel Videospeicher blenden. Dann wird halt die billigere Karte gekauft, weil die ja scheinbar genauso gut ist, wie die teurere... Dass dann die billige nur 128 oder 192 Bit hat... Die teurere aber 384 oder gar 512Bit, sehen viele nicht. oder können es nicht einordnen. Das ist auch oft das Problem in Stangenrechnern... Um Geld zu sparen, baut man die Billigversionen ein und lockt den Käufer mit hohen Taktzahlen und/oder viel V-RAM...

      Aber Qualität hat eben IMMER ihren Preis.

      Ich habe ja selbst schon nichtmehr daran geglaubt aber es gibts wirklich noch Leute die verstehen wovon sie reden :D ICH BIN ALSO NICHT ALLEINE :D

      Die Bandbreite der Schnittstellen ist wie Taurec schon sagt ein ausgesprochen wichtiger Aspekt aber damit nicht genug es kommt auf das Gesamte System an ihr könnt noch so eine tolle CPU und Grafikakrte haben was euch aber nichts nutzt wenn der Chipsatz vom Mainboard entsprechend schlecht oder langsam ist usw...

      Und sogut ihr euch auch auskennen mögt wenn ihr nicht gerade viel mit der Materie zu tun habt, geht zu einem Computerhändler eures vertrauens oder 2 oder 3 und redest ü´ber die entsprechendne Komponenten, lasst bitte die Finger von Internettests diese sind nur entscheidungshilfen und nicht das Ultimative um und auf.

      Was das warten angeht, ich würde mir auch erst bei oder kurz nach release von Star Citizen einen neuen PC zulegen.

    • Natürlich hast Du recht. Eine GTX 7xx in einem Pentium III Rechner (um es mal gezielt extrem zu halten) ist genauso sinnlos, wie ein Porschemotor in einem Rasenmäher. Ein System muss immer aus Komponenten bestehen, die technologisch auf Augenhöhe liegen, sonst bremsen die leistungsschwachen Teile die schnellen aus.
    • Taurec schrieb:

      Alle aktuellen Mainboards sollten ne SSD unterstützen - Die werden angeschlossen, wie eine ganz normale Festplatte (SATA). Sinnvoll ist eine SSD wohl nur mit SATA III - Wegen der Bandbreite.

      EDIT:
      SSDs haben noch andere Vorteile... Da sie keine Mechanik mehr haben, verbrauchen sie weniger Strom und man hört sie nicht. Und da sie weniger Strom verbrauchen, erzeugen sie auch weniger Abwärme. Außerdem sind sie robuster, Erschütterungen sind denen egal (Laptops). Allerdings sind sie, umgerechnet auf den Speicherplatz, eben auch noch teuerer, als normale Platten.

      Grundsätzlich JA, aber einige Chipsätze gerade bei billigeren Mainboards unterstützen SSDs eben nicht oder nicht richtig da kann es zu diversen Problemen kommen.

      Wenn ihr euch für SSDs interessiert kann ich nur zu den Herstellern Intel und Samsung raten, OCZ wird da zwar wegen dem Preis sehr gerne genommen jedoch habe ich Persönlich sehr schlechte erfahrungen mit diesen da ich eine Ausfallrate von 100% bei ca 70 verbauten SSDs hatte, bei Samsung hatte ich im Sleben Zeitrum bei der gleichen Menge einen Ausfallrate von weniger als 1%.

    • Freut mich für dich das du da Glück gehabt hast, aber bei mir sind sämtlich SSDs von OCZ egal aus welcher Baureihe eingegangen und zwar mehr als nur gründlich, hat mich einiges an Schweiß und Nerven gekostet.

      Aber das ist halt auch nur meine Persönliche Erfahrung mit den OCZ SSDs aber ich nehme an das dadurch jeder verstehen kann das cih gerade diesen eher skeptisch gegenüber stehe.

    • Das ist logisch. Wie sind die denn eingegangen?
      Ich habe schon mehrere Rechner zusammengebaut, und alle sind noch funktionstüchtig. Mein letzter Zockerrechner aus dem Jahre 2005 werkelt jetzt bei meiner Mutter und hat noch (außer der Grafikkarte, die ich einmal modernisierte) alle Originalteile drin. Mir ist noch nie irgendein Bauteil abgeraucht oder so, nicht mal Festplatten, obwohl ich es gerade bei denen als mechanische Verschleißteile am ehesten erwartet und verstanden hätte. Habe aber auch immer auf Qualität und Harmonie im System geachtet.
    • Taurec schrieb:

      Das ist logisch. Wie sind die denn eingegangen?
      Ich habe schon mehrere Rechner zusammengebaut, und alle sind noch funktionstüchtig. Mein letzter Zockerrechner aus dem Jahre 2005 werkelt jetzt bei meiner Mutter und hat noch (außer der Grafikkarte, die ich einmal modernisierte) alle Originalteile drin. Mir ist noch nie irgendein Bauteil abgeraucht oder so, nicht mal Festplatten, obwohl ich es gerade bei denen als mechanische Verschleißteile am ehesten erwartet und verstanden hätte. Habe aber auch immer auf Qualität und Harmonie im System geachtet.

      Die SSDs sind einfach auf Störung gegangen mit einer fehlernummer (weiß nicht mehr genau welche) welche besagte das ein Bit flasch geschrieben wurde, jedenfalls musste dann mit einem Spezialprogramm die SSD gelöscht werden damit sie wieder Funktioniert. Da dies aber nicht nur einmal aufgetreten sind sondern im abstand von wenigen Wochen bis Monaten und mir auch die SSDs von OCZ kommentarlos Gutgeschrieben wurden, was ja darafu hindeutet das irgendwas bekannt sein musste, habe ich mich dafür entscheiden auf einen anderne wenn auch teureren Herstelelr zu wechseln und seid dem auch keien Probleme mehr.

      Ich kanns mir halt leider nicht leisten in meinen Systemen die ich Verkaufe Komponenten ein zu bauen welche im schnitt nach 3-6 Monaten sich verabschieden da ich von meienr Reputation und Mundpropaganda lebe.

      Ich setez auch bei meinen Systeme auf Qualität und Harmonie alles ander hat nunmal keinen großen Sinn.

      @Telran
      Der Rasenmäher ist schon ganz nett aber stellt euch mal das Grundstück dazu vor damit das auch Sinn macht :D

    • Als Händler gelten für Dich natürlich andere Umstände, als für mich. Und da merkt man natürlich auch am ehesten (schon aufgrund der Stückzahlen), wenn wo der Wurm drin ist. Jetzt, wo Du das so beschreibst, kann ich mich dunkle erinnern, mal was darüber gelesen zu haben. Auch darüber, dass dann seitens OCZ ein Firmwareupdate gemacht wurde, um dieses Problem zu beheben.
      Aber das ist schon lange her... kann sein, dass ich da jetzt was durcheinander werfe. ^^